Kastanienbaum – Botschaft

Purkarthofer empfiehlt ... Nachdenken.
Gedanken von Maria Gradischnig aus Kalsdorf, die bei einem
Eis unseren 130 Jahre alten Kastanienbäumen zuhörte.
Sieh, wie ich dastehe!
Groß und mächtig ist meine Erscheinung,
Schattenspender bin ich in vieler Hinsicht.
Schatten ist wohltuend, 
wenn's den Menschen zu heiß wird.
Sie haben Lebenssituationen, 
die oft überhitzt sind -
eine Abkühlung unter meinen Armen 
holt sie wieder herunter 
bei netten Gesprächen, Kuchen, Kaffee
oder anderen Erfrischungen und Köstlichkeiten.
Herunterkommen ist notwendig 
bei eurer Lebensweise,
die hektisch und fordernd ist für viele.
Zeit zum Durchatmen, Innehalten, 
Ankommen bei sich,
Überlegen, Überdenken, Vorausschauen -
das ist hier möglich.
Mein Energiefeld hüllt euch alle ein –
es ist ausgleichend, aufbauend, 
stärkend, kräftigend – 
Wohlgefühl stellt sich ein –
die Seele schwingt mit mir.
Mein Grün belebt, 
spendet Energie euren Zellen,
die oft am Verhungern sind 
durch Abstinenz der Natur.
Eure Wohnungen sind zwar praktisch,
doch inhaltsleer an Kraftspendern.
Die Natur ist euch abhanden gekommen –
auch das Bewusstsein dafür.
Wie schade!
Gut, dass es hier Orte der Regenerierung
für eure Kräfte gibt!
Mein Stamm spricht Bände –
wie das Leben so ist.
Auch Wunden kommen vor,
Amputation schmerzvoll erlebt –
auch die verheilen langsam,
bleiben aber in Erinnerung.
Nichts verschwindet im Leben 
ohne Spuren zu hinterlassen.
Ich bin schon in die Jahre gekommen –
alt würdet ihr sagen.
Mein Hiersein ist wundervoll.
Die Menschen schätzen mich,
Vögel jubilieren in meinen Zweigen,
der Wind spielt mit mir,
verstärkt meine Schwingungen –
trägt sie zu euch als angenehmes Lüfterl,
das euch streichelt, liebkost, sanft berührt.
Die Jahreszeiten stehen mir gut.
Auch ich brauche Zeit zum Regenerieren,
um dann wieder als Kraftspender zu dienen,
was ich gerne mache.
So habe ich hier 
eine wichtige Aufgabe zu erfüllen –
solange man mich lässt.
Höre!
Spüre!
Genieße!


Mi., 08.07.2015 von Maria Gradischnig aus Kalsdorf

Aktuelles